01.06 - 03.06.2018   Spiel, Symbol und Fest - Werke von Hans Scheib beim 6. Pirnaer Skulpturensommer

Der 1949 geborene Hans Scheib gilt als einer der einflussreichsten Holzbildhauer Deutschlands. Aufgewachsen in der DDR war die Hinwendung zur Holzbildhauerei eher pragmatischen Zwängen geschuldet - Bronze war als Material einfach nicht zu beschaffen. Und so bearbeitete Scheib Holzbalken aus Berliner Abbruchhäusern. Seine künstlerischen Bezugspunkte fand er dabei in der ägyptischen und römischen Plastik und der gothischen Skulptur des 16. Jahrhunderts. Fernab von modischen Strömungen strahlen Scheibs Werke verschiedenste Facetten von Einsamkeit und Lebenslust, Sehnsüchten und Ängsten aber auch Heiterkeit und Erotik wider. Die Bastionen der Festung Sonnenstein in Pirna zeigen im Rahmen des 6. Skulpturensommers zahlreiche Holz- und Bronzeskulpturen des Künstlers. Ich nutzte das erste Juni-Wochende für zwei kleinere Fotorunden durch die Ausstellung, am Sonnabend verbunden mit einem Besuch des Familienfestes im Schloßcafe. Das Ganze geschah nicht ohne Hintergedanken - der diesjährige Pirnaer Fotowettbewerb dreht sich um Motive aus der Ausstellung.